Archiv

Diskussionsgäste im Seminar "Das koloniale Erbe audiovisueller Archive sichtbar machen"

Zum Ende des Sommersemesters lädt die Filmwissenschaft zu drei weiteren Gesprächen im Rahmen des Seminars zum koloniale Erbe ein. Am kommenden Donnerstag, 24.06., ab 16:15 Uhr sind Sonia Campanini (Frankfurt), Nancy King (Jos) & Dan Onche Ella (Jos) zum Thema «minding the materiality of film» eingeladen, um über Modi der Restitution von Waren und Wissen der Filmkultur zu sprechen.

Am Do, 1.7. ab 16:15 Uhr begrüßen Dr. Cecilia Valenti, Nikolaus Perneczky und Fabian Tietke die Kuratorin und Restauratorin Lisabona Rahman (Berlin/Jakarta) und die Kuratorin und Archivarin Lintang Gitomartoyo (Jakarta) zu den Themen indonesische Archivgeschichte(n) und die Filme des Kollektivs "Lab Laba-laba".

Zum Abschluss am Do, 08.07. ist ab 16:15 Uhr die Kollegin Merle Kröger (Mediendramaturgie) zu Gast, die gemeinsam mit Mareike Bernien von pong film über Praktiken des digitalen Kuratierens am Beispiel einer Online-Biografie von Navina Sundaram sprechen wird.

Alle Interessierten sind wie immer herzlich eingeladen, den Gesprächen auf Teams beizuwohnen - um Anmeldung per E-Mail bei >> Dr. Cecilia Valenti wird gebeten.

online-Gespräch mit Didi Cheeka und Stefanie Schulte Strathaus am 21.06.

Am Montag, 21.06. ab 14 Uhr sind Didi Cheeka (Decasia International Film Festival of Rescued Images, Lagos/Berlin) und Stefanie Schulte Strathaus (Arsenal – Institut für Film- und Videokunst) im Seminar «Das koloniale Erbe audiovisueller Archive sichtbar machen» (Leitung Nikolaus Perneczky, Fabian Tietke, Cecilia Valenti) für ein online-Gespräch über das Restaurationsprojekt von SHAIHU UMAR zu Gast.

Alle Interessierten sind wie immer herzlich eingeladen, dem Gespräch auf Teams beizuwohnen - um Anmeldung per E-Mail bei >>Dr. Cecilia Valenti wird gebeten.

Video-Gastvortrag mit Diskussion von Moritz Wehrmann: »In your Face«

Am Dienstag, 6. Juli 2021 um 16h (c.t.), findet im Rahmen des Projektseminars »Das Gesicht. Fazialität und Medialität in Geschichte und Gegenwart« ein Gastvortrag mit anschließender Diskussion als Videokonferenz via MS Teams statt.

Der Medienkünstler Moritz Wehrmann (Berlin/Weimar) entwirft eine künstlerische Perspektive auf den Umgang mit Gesichtern und stellt interaktive Arbeiten vor, die sich spielerisch mit dem Wissen von und mit Gesichtern beschäftigen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Weitere Informationen mit einem Klick aufs Bild sowie auf der Seite der >> Medienkulturwissenschaft.

Sonderausstellung "Ansichtssache" im Stadthistorischen Museum Mainz bis 20.06. verlängert

"Gebt mir ein Museum und ich werde es füllen" (Pablo Picasso).

Seit dem 28. Mai hat das Stadthistorische Museum Mainz wieder seine Türen für Besucher geöffnet. Gerne machen wir auf die Verlängerung der Sonderausstellung „Ansichtssache. Mainz 1960 bis 1980 in den Fotografien von Viktor Brüchert" aufmerksam, die im Rahmen eines Lehrprojektes der Kulturanthropologie/Volkskunde von Masterstudierenden des Faches unter Leitung von Jun.-Prof. Dr Mirko Uhlig und Dr. Thomas Schneider erarbeitet wurde. Die Ausstellung ist nun noch bis 20. Juni zu sehen.

Weitere Informationen im >> Informationsflyer

Joint Session "JGU meets Goethe Uni" am 11. Juni in der Filmwissenschaft

In einer einmaligen gemeinsamen Seminarsitzung der Kurse Das koloniale Erbe audiovisueller Archive sichtbar machen (JGU, Nikolaus Perneczky/Fabian Tietke/Cecilia Valenti) und Hinter verschlossenen Türen (JGU, Merle Kröger) wird der Kurator Tobias Hering mit seinem Seminar Jede Kopie ist ein Original (Goethe Universität Frankfurt/Main) am 11.06.2021 ab 10:15 Uhr digital an der JGU zu Gast sein. Im Anschluss an eine gemeinsame Kurzfilmsichtung sprechen die Beteiligten über kuratorische Praxis, biografische und historische Spuren in den Archiven der Filmhochschulen sowie das Projekt "re-selected" der Kurzfilmtage Oberhausen.

Alle Interessierten sind wie immer herzlich eingeladen, dem Gespräch auf Zoom beizuwohnen - um Anmeldung per E-Mail bei >>Dr. Cecilia Valenti wird gebeten.

Aneignungspraktiken kolonialen Archivmaterials – Gespräch am 20. Mai 2021 in der Filmwissenschaft

Am Donnerstag, den 20.05.2021 ab 16:15 Uhr ist die Künstlerin und Filmemacherin Onyeka Igwe (London) im Seminar «Das koloniale Erbe audiovisueller Archive sichtbar machen» (Leitung Nikolaus Perneczky, Fabian Tietke, Cecilia Valenti) für ein online-Gespräch über ästhetische und widerständige Aneignungspratiken von Bildern aus kolonialen Archiven zu Gast. Alle Interessierten sind wie immer herzlich eingeladen, dem Gespräch auf MS Teams beizuwohnen - um Anmeldung per E-Mail bei >> Dr. Cecilia Valenti wird gebeten.

>> Zur Website der Künstlerin Onyeka Igwe

Kolonialer Film & Restitution – Einladung zu offenen Gesprächen am 06. und 07. Mai in der Filmwissenschaft

Im Rahmen des Seminars «Das koloniale Erbe audiovisueller Archive sichtbar machen» (Leitung Nikolaus Perneczky, Fabian Tietke, Cecilia Valenti) wird es zum Blocktermin am 06. und 07. Mai zwei weitere Gespräche mit Gästen geben, zu denen alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Am Donnerstag, den 06. Mai um 16:15 Uhr wird der Filmhistoriker Tom Rice (University of St Andrews, Schottland) über das Projekt „Colonial Film: Moving Images of the British Empire" berichten und sich zur Frage der Aufarbeitung kolonialer Vergangenheit äußern. Am darauffolgenden Freitag, den 07. Mai ab 12:15 Uhr ist Tasha James, Leiterin des Zweigs "Indigenous Connections" des National Film and Sound Archive of Australia zu Gast, um über die Restitution audiovisueller Archivdokumente an Indigenen Völkern in Australien zu sprechen.

Beide Veranstaltungen finden über Microsoft Teams statt. Zur Anmeldung und weiterer Information wenden Sie sich per E-Mail an >> Dr. Cecilia Valenti.

Keynote Prof. Dr. Chris Tedjasukmana im Rahmen der Veranstaltung [BÜHNEN] BESETZUNG am Freitag, 23. April

Im Rahmen der Keynote zur Veranstaltung [Bühnen] Besetzung – Master Class/Symposium nach „Der Müll, die Stadt und der Tod", wird Prof. Dr. Chris Tedjasukmana (Alltagsmedien und Digitale Kulturen am FTMK) am Freitag, 23. April um 18 Uhr zum Thema "Wo’s überall stinkt: Fassbinder und die Cancel Culture" sprechen. Die Veranstaltung wird von der Goethe-Universität Frankfurt/Main in Kooperation mit dem Jüdischen Museum, dem Schauspiel Frankfurt und dem Filmmuseum angeboten und online im Stream übertragen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung steht allen Interessierten offen

>> zur Anmeldung

Ausführliche Informationen zur Keynote und dem gesamten Symposium im >> Ankündigungsplakat.

"Dekolonisierung und das Humboldt-Forum-Berlin" – Gespräch mit Prof. Dr. Brigitta Kuster am Donnerstag, 22. April

Am Donnerstag, den 22. April, wird die Kulturwissenschaftlerin >> Prof. Dr. Brigitta Kuster im Rahmen des Seminars «Das koloniale Erbe audiovisueller Archive sichtbar machen» (Leitung Nikolaus Perneczky, Fabian Tietke, Cecilia Valenti) für ein Gespräch zum Thema «Dekolonisierung und das Humboldt-Forum-Berlin» in der Filmwissenschaft zu Gast sein. Zur Anmeldung und weiterer Information wenden Sie sich per E-Mail an >> Dr. Cecilia Valenti.

34. Film – und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium unter Beteiligung der neuen Professur für Alltagsmedien & Digitale Kulturen

Vom 24. bis 26. März findet an der Bauhaus Universität Weimar und im digitalen Raum das 34. Film- und Fernsehwissenschaftliche Kolloquium statt. Die am FTMK seit 1. März neu besetzte Professur für Alltagsmedien & Digitale Kulturen wird dort von Prof. Dr. Chris Tedjasukmana vertreten. Eine Teilnahme steht allen interessierten Angehörigen des FTMK nach vorheriger Anmeldung per E-Mail an ffk34weimar@gmail.com offen.

>> Weitere Informationen