Filmwissenschaft und Mediendramaturgie

Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft 2024 am FTMK: versammeln

Mit dem Tagungsthema „versammeln“ lädt die Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) vom 25.–28.09.2024 zu ihrer Jahrestagung an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ein. Der thematische Fokus liegt in diesem Jahr auf Medien, Ordnungen, Formen und kritischen Praktiken des Versammelns, die sich etwa auf Bilder und Daten, Körper und politische Kollektive, Archivbestände und Evidenzen, Architekturen und Infrastrukturen beziehen können.

Wie Medien Dinge und Menschen versammeln, erweist sich in vielen Fällen als ein machtvoller Prozess, der Realitäten herstellt und über Handlungsvermögen und Sichtbarkeiten entscheidet. Auch in praktischer Hinsicht experimentiert die Tagung mit diversen Arten des Versammelns: Neben Panels und Einzelvorträgen präsentieren Medienforschende ihre Beiträge in Formaten wie „Team Up“, „Workspace“, „Critical Friends“ und „Encounters“.

Weitere Informationen gibt es auf der Tagungswebsite  >> https://gfm2024.uni-mainz.de/ ab Mitte Februar bzw. auf den >> Seiten der GfM. 

Einreichungen und Anmeldung sind über das folgende Tool möglich https://www.conftool.pro/gfm2024/
Rückfragen beantwortet das Organisationsteam unter gfm2024@uni-mainz.de

Die Tagung ist offen für alle Mitglieder der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM). Studierende und Mitarbeitende der JGU sind darüber hinaus herzlich eingeladen, sich für die Tagung kostenfrei zu registrieren und am Programm teilzunehmen. Um vorherige Anmeldung wird gebeten (s. oben).

Die Jahrestagung der GfM 2024  wird von den Arbeitsbereichen Alltagsmedien und Digitale Kulturen, Filmwissenschaft | Mediendramaturgie, Medienkulturwissenschaft, sowie Theaterwissenschaft am FTMK organisiert.

MA-Infoveranstaltung am Dienstag, 6. Februar 2024, 18 Uhr c.t.

 

Der Bachelor-Abschluss rückt näher und Sie stellen sich die Frage, was danach kommt? Sie möchten weiterstudieren und Ihre Qualifikationen durch einen M.A.-Abschluss ergänzen?

Vertreter:innen der Fächer und Arbeitsgebiete des FTMK stellen am 6. Februar ab 18 Uhr c.t. im Hörsaal des Medienhauses die konsekutiven Master-Studiengänge vor und erläutern Studienaufbau und -Inhalte, Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbungsmodalitäten.
Gerne beantworten wir in einem anschließenden Q&A Ihre Fragen rund um den zweiten qualifizierenden Studienabschluss.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Digitale Teilnahme über >>Zoom möglich // Meeting-ID: 822 0334 3576 & Kenncode: 713310

Workshop zu türkischem Film, Literatur und Fernsehen am 27. Oktober

Zwischen Verzweiflung und Hoffnung: Ein Workshop über türkischen Film, Literatur und Fernsehen 

Die Türkei hat in den letzten Jahren turbulente Zeiten durchlebt. Nach 21 Jahren an der Macht geht die derzeitige Regierung immer härter gegen Oppositionelle vor, während gleichzeitig die Freiheiten eingeschränkt werden. Die Auswirkungen dieser politischen Unterdrückung auf Film, Literatur und Kunst werden von Tag zu Tag deutlicher. Anhand historischer nationalistischer literarischer Werke, Fernsehserien, aktueller Reality-Shows und anderer künstlerischer Darstellungen will der Workshop die aktuelle Situation in der Türkei aus einer breiten Perspektive untersuchen.

Die Filmwissenschaft/Mediendramaturgie lädt alle Interessierten am 27. Oktober von 10-17 Uhr zur Teilnahme im Hörsaal des Medienhauses (Wallstr. 11) ein. Rückfragen beantwortet Dr. Sezen Kayhan

>> zum detaillierten Veranstaltungsprogramm

Vorführung "Filmpraxis" am Do, 20. Juli // Screening "Film Practice" on Thu, July 20

click for details

Die Filmwissenschaft lädt alle Interessierten zur Vorführung der Arbeiten aus der BA-Übung Filmpraxis des Sommersemesters 2023 unter der Leitung von Dr. Sezen Kayhan ein. Am Donnerstag, den 20. Juli ab 19 Uhr stellen die Studierenden unter dem Titel "No Place like Home" ihre Kurzfilmprojekte im Hörsaal N1 (Muschel) vor. Tickets gibt es ab 18 Uhr für 3€.
>> zum Detailprogramm der Vorführung (engl.)


The film studies department is happy to annouce the screening of the results from this semester's Film Practise course, taught by Dr. Sezen Kayhan. On Thursday, July 20 at 7 pm the participating students will present their short film projects realized under the title "No Place Like Home" in lecture hall N1 (Muschel building). Tickets are available from 6 pm for 3€ - all are welcome!
>> to the detailed screening program 

FTMK-Programm am 5. Juli zum Tag der offenen Uni: Info-Pavillon und Fachvorträge

Das Institut für Film-, Theater-, Medien- und Kulturwissenschaft lädt herzlich ein zur Vorstellung der BA-Studiengänge am Mittwoch, 5. Juli im Rahmen des Tages der offenen Uni.

Neben Fachvorträgen, die in das fachspezifische Studienangebot einführen wird das FTMK sich ebenfalls in einem Pavillon auf der Info-Meile im Jakob-Welder-Weg (Höhe Philosophicum) mit Ausstellungsobjekten, Medienangeboten für alle Sinne und persönlicher Austauschmöglichkeit präsentieren.

Die Details der fachspezifischen Programme sind unter folgenden Links zu finden:

       >> Filmwissenschaft //   >> Theaterwissenschaft // >> Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie

 Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Interdisziplinäre Tagung "Alles im Blick – Phänomene des Panoramatischen" am 29. & 30. März

Wir weisen hin auf die interdisziplinäre Tagung "Alles im Blick", die von der Filmwissenschaft am FTMK (Dr. Roman Mauer), der Germanistik (Dr. Johannes Ullmaier) und der Kunstgeschichte (Dr. Clara Wörsdörfer) am 29. und 30. März an der JGU ausgerichtet wird.

Die Tagung widmet sich im Rückblick den kulturgeschichtlichen Traditionen des Panoramatischen und im Seitenblick der jeweiligen Bedeutung in den verschiedenen Disziplinen, um die vielfach weitgehend unvermittelten Panorama-Konzepte in den Künsten, Fächern und Lebenswelten ihrerseits in einem Panorama anzusiedeln, das sie präzise unterscheiden und schlüssig verknüpfen soll.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen und finden neben dem >> Programmflyer hier alle weiteren Informationen auf der >> Tagungswebsite.

Info-Veranstaltung zu den M.A.-Studiengängen des FTMK am 7.2.2023

 

Der Bachelor-Abschluss rückt näher und Sie stellen sich die Frage, was danach kommt? Sie möchten weiterstudieren und Ihre Qualifikationen durch einen M.A.-Abschluss ergänzen?
Vertreter:innen der Fächer und Arbeitsgebiete des FTMK stellen am 7. Februar ab 16 Uhr c.t. im Hörsaal des Medienhauses die konsekutiven Master-Studiengänge vor und erläutern Studienaufbau und -Inhalte, Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbungsmodalitäten.
Gerne beantworten wir in einem anschließenden Q&A Ihre Fragen rund um den zweiten qualifizierenden Studienabschluss.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Digitale Teilnahme über >>Zoom möglich // Meeting-ID: 856 7516 1438 & Kenncode: 193152

 

 

Workshop "Italian Fascism and Its Colonial Film Archive" am 27. & 28. Oktober

Wir weisen hin auf den Workshop Italian Fascism and Its Colonial Film Archive, der am 27. und 28. Oktober in Mainz in Kooperation des FTMK und der Landeszentrale für politische Bildung stattfindet. Organisiert von Fabian Tietke (Berlin) und Cecilia Valenti (Filmwissenschaft JGU Mainz) besteht die Veranstaltung aus einem Filmscreening des Films ALL’ARMI SIAM FASCISTI! (To Arms, We Are Fascists!) (1962) im CinéMayence sowie einem Workshopteil am darauffolgenden Tag, der in den Räumen der Landeszentrale für politische Bildung stattfinden wird.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, um Anmeldung unter workshopmainz@gmx.net wird gebeten.

>> Zur vollständigen Ankündigung

FILMSCHAFFENDENGESPRÄCH mit dem ukrainischen Filmkollektiv #BABYLON’ 13 am 15. Juli

Die Filmwissenschaft lädt alle Interessierten zum Filmschaffendengespräch mit dem ukrainischen Filmkollektiv BABYLON’13 am Fr, 15.07.2022, 15:00-16:30 Uhr (CET), 16:00-17:30 Uhr (EET) Hybrid via Teams und vor Ort im Seminarraum 1 (Medienhaus) ein.

Angesichts der Invasion russischer Truppen in die Ukraine sehen wir uns mit einer Fülle von dokumentarischen, journalistischen und propagandistischen Bildern konfrontiert, die in offiziellen, inoffiziellen sowie privaten Kanäle zirkulieren. Die Geschwindigkeit der Verbreitung bestimmter Bilder und die Dynamiken digitaler Plattformen machen es notwendig, den Diskurs der Media Literacy und der Sensibilisierung im Hinblick auf die Produktionskontexte solcher Bilder zu stärken. Einblick in eben jene Produktionskontexte soll ein Gespräch mit dem Filmkolllektiv BABYLON’13 ermöglichen. Der Verbund unabhängiger Filmschaffender, der sich am Anfang des Euromaidans formierte, hat seit 2013 über 300 Filme u. a. auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlich und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Heterogenität der Perspektiven sowie Demokratisierung der Medienlandschaft.

Vor der Teilnahme am Gespräch wird die Sichtung folgender Videos auf dem YouTube-Kanal des Kollektivs empfohlen: Fortress MariupolOrest, Kadyrova’s PalianytsiaSowing CampaignThrough the eyes of the JapaneseThousands of evacuated from Bucha

Organisiert von Dr. Rebecca Boguska und Fabian Kling M.A. in Kooperation mit der interdisziplinären Forschungsplattform Zentrum für Interkulturelle Studien (ZIS) der JGU im Rahmen einer Lehrveranstaltung am Institut für Film-, Theater-, Medien- und Kulturwissenschaft. Die Veranstaltungssprache ist Englisch.

>> Veranstaltungsflyer

16-mm-Filmvorführung und Lecture Intervention "Found Indonesian Films" am 7. Juni

Die Filmwissenschaft lädt ein zu einem Filmabend im Rahmen des Seminars «Was genau ist wie zu verteilen – alternative Eigentums- und Besitzverhältnisse im Film» (Cecilia Valenti/Lisabona Rahman).

Die Kuratorin und Restauratorin Lisabona Rahman wird den Indonesian Film Funds präsentieren – eine heterogene Sammlung ephemerer Filme aus der postkolonialen Geschichte Indonesiens, die teilweise zum Zweck der politischen Repression entstanden –, welche das Kino Arsenal 2019 in einem Berliner Trödelladen entdeckte. Die Wiederentdeckung und Weiterverwendung dieses neu archivierten Materials regt zu einer Reihe von Fragen an, die gemeinsam diskutiert werden sollen: Wem gehören diese Bilder? Welche historischen und geografischen Stationen haben sie bis nach Berlin durchlaufen? Wie gestaltet man den archivarischen Zugang heute?

Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, 7. Juni 2022 um 20 Uhr im Hörsaal des Medienhauses (Wallstr. 11) - alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

>> zum Veranstaltungsflyer