M.A.-Studiengang Theaterwissenschaft

Theaterwissenschaft untersucht Theater in seinen vielfältigen Erscheinungsformen (Schauspiel, Oper, Tanz, Performance, rituelles Spiel, Fest- und Alltagskultur) als kulturelle Praxis in Vergangenheit und Gegenwart. Theaterwissenschaft setzt dabei historisches und theoretisches Wissen mit dramaturgischen und analytischen Fragestellungen in Beziehung. Als historische Kultur- und Medienwissenschaft stellt das Fach die systematische Analyse szenischer Vorgänge und ihrer medialen Vermittlung in den Mittelpunkt der fachspezifischen Forschung und Lehre.

Die Studienbereiche der Theaterwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz umfassen:

  • Dramen- und Theatergeschichte
  • Theorie und Ästhetik von Theater
  • Gegenwartstheater
  • Kultur und Medien

Gegenstandsbereich der Theaterwissenschaft ist vorrangig die europäische Theatergeschichte von der Antike bis in die Gegenwart sowie das Gegenwartstheater im interkulturellen Vergleich seit der Moderne. Unterschiedliche Formen von Theater (in Kunst, Alltag und Festkultur) werden hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen Funktionen und Strukturen theatralen Handelns untersucht, verglichen und bewertet. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei zum einen auf der kulturwissenschaftlichen Analyse von Theater und seiner gesellschaftlichen Relevanz sowie der vergleichenden Betrachtung seiner medienspezifischen Analysemethoden im Verhältnis von Theater zu audiovisuellen Medien, Internet und Performance-Kunst. Besondere Merkmale des Masterstudiengangs sind einerseits eine interdisziplinäre Ausrichtung in Form von Veranstaltungen beispielsweise der Kunstgeschichte, Musikwissenschaft oder Mediendramaturgie, andererseits die enge Verzahnung mit dem internationalen Promotionsprogramm „Performance and Media Studies“ (IPP). Studierende erhalten so früh fundierte Einblicke in aktuelle, internationale Wissenschafts- und Forschungsdiskurse.

Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienbeginn: Winter- und Sommersemester
Zulassungsbedingungen: zulassungsfrei

Um den Masterstudiengang Theaterwissenschaft aufzunehmen ist entweder 

a) ein Bachelorabschluss im Fach Theaterwissenschaft oder in einem Fach mit kultur-, kunst-, medien-, literatur- oder theaterwissenschaftlichem Bezug (z.B. Kulturanthropologie/Volkskunde oder Filmwissenschaft im Studienbereich Kultur Theater Film) bzw. ein gleichwertiger Studienabschlusses an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland nachzuweisen oder

b) ein Nachweis von Kenntnissen in Theatergeschichte und Aufführungsanalyse im Umfang
von mindestens 11 LP zu erbringen. Liegt dieser Nachweis zum Bewerbungszeitpunkt nicht vor, kann im Fall der Studienplatzzusage eine Einschreibung unter Auflage der Erbringung dieser zusätzlichen Studien- und Prüfungsleistungen im Umfang von maximal 11 LP erteilt werden. Für weitere Informationen zu den Zugangsvoraussetzungen wenden Sie sich an die Studienfachberatung.

1.-2. Semester (Aufbauphase)
Modul 01: Theorie und Ästhetik
Modul 02:  Theater und die anderen Künste
Modul 03:  Wissenschaftliche Grundlagen und Grundkompetenzen
Modul 04: Performance Analysis
Modul 05: Dramen- und Theatergeschichte
Modul 06: Performance/Medien/Kultur
Modul 07: Theater und Gesellschaft

3.-4. Semester (Vertiefungsphase)
Modul 06: Performance/Medien/Kultur
Modul 07: Theater und Gesellschaft
Modul 08: Dramaturgie
Modul 09: Forschungs- und Abschlussmodul
Masterarbeit

Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über ausreichende aktive und passive englische Sprachkenntnisse verfügen, die zur Lektüre englischsprachiger Fachliteratur und zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen in englischer Sprache befähigen.

Des Weiteren wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über ausreichende aktive und passive Sprachkenntnisse in einer weiteren modernen Fremdsprache (vorzugsweise Französisch oder Italienisch) verfügen, die zur Lektüre fremdsprachiger Fachliteratur befähigen.

Ein Auslandsstudium erfolgt in der Regel in Form eines Auslandssemesters oder eines ganzen Studienjahres. Es kann individuell organisiert werden, d.h. der/die Studierende wählt eine Hochschule im Ausland, die den eigenen Bedürfnissen entspricht, und finanziert den Studienaufenthalt selbst oder über Auslands-BAföG. Darüber hinaus gibt es im Rahmen von Bildungsprogrammen mehr oder minder fest organisierte Auslandsstudienaufenthalte an ausländischen Hochschulen, die in der Regel durch ein Stipendium gefördert werden. Weiterführende Informationen dazu erhalten Sie bei der ERASMUS-Koordination oder der Abteilung Internationales.

Praktika als wichtige Schnittstelle zwischen Universität und Beruf helfen Ihnen sowohl bei Ihrer Berufs- als auch bei Ihrer Studienplanung. Sie lernen mögliche Berufsfelder kennen, wenden im Studium erworbenes Wissen praktisch an und können während des Praktikums feststellen, ob der Arbeitsalltag Ihren beruflichen Vorstellungen und Interessen überhaupt entspricht. Praktika vermitteln zudem wichtige Zusatzqualifikationen, erste Berufserfahrungen und Kontakte zu potentiellen späteren Arbeitgebern.

Weitere Informationen rund ums Praktikum sowohl im Inland als auch im Ausland erhalten Sie im Portal des Career Service und von den Studienfachberatern bzw. dem jeweiligen Praktikumsbeauftragten eines Semesters sowie im Studienbüro.

Theater, Film, Hörfunk, Fernsehen, pädagogisch-didaktischer Bereich/Vermittlung von Theatergeschehen.Eine Datenbank mit aktuellen Informationen zu Tätigkeitsfeldern finden Sie unter www.berufenet.arbeitsagentur.de

>> Prüfungsordnungen, Studienverlaufspläne und Modulhandbücher
Beratung zur Studienwahl, Bewerbung, etc. erhalten Sie bei der Zentralen Studienberatung.
Für fachspezifische Informationen und Beratung zur Studienplanung wenden Sie sich an die Studienfachberatung.