Tagung

Tagung: "Spielräume" professionellen Schauspielens: Dispositiv, Institution or what else? am 22./23. November 2019

Die Arbeitsgruppe Schauspieltheorie der Gesellschaft für Theaterwissenschaft trifft sich am 22. und
(optional) am 23. November 2019 zu einer Arbeitstagung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, die in Kooperation mit dem Mainzer Institut für Film-, Theater-, Medien- und Kulturwissenschaft (FTMK) und dem DFG-Teilprojekt „Theater zwischen Reproduktion und Transgression körperbasierter Humandifferenzierungen“ (2016–2020) ausgerichtet wird. Nähere Informationen, Details zur Anmeldung sowie den Call for Papers sind auf den Seiten der Theaterwissenschaft zu finden.

Tagung „Sakralisierung des Selbst“ am 16. und 17. Mai

Das Graduiertenkolleg „Ethnographien des Selbst in der Gegenwart“ (unter Beteiligung des Faches Kulturanthropologie/Volkskunde) lädt ein zur ersten Jahrestagung zum Thema „Sakralisierung des Selbst“ am 16. und 17. Mai. Die Tagung ist öffentlich und findet statt in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz.

Es referieren u.a. Hubert Knoblauch, Christine Bischoff und Wilhelm Gräb.

Nähere Informationen sind auf der Website des Graduiertenkollegs zu finden.

"Die Handlungsmacht ästhetischer Objekte"

Tagung der SoCuM-AG 2 // 5.-6. April 2019

Seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts sind zahlreiche neue technische Bild- und Tonmedien entstanden und mit ihnen ist es zu einer regelrechten Explosion von Bildern und Tönen gekommen. Zugleich haben sich vor allem der Stellenwert und die Bedeutung von ästhetischen Objekten in den modernen Gesellschaften enorm verändert. Quantitativ beispielsweise mit der Entstehung des modernen Massenbildes und der modernen Unterhaltungsmusik, qualitativ durch die unmöglich gewordene Unterscheidung von ästhetischem Objekt und Wirklichkeit, der die evident gewordene Unmöglichkeit der Scheidung von Wirklichkeit und Nicht-Wirklichkeit vorausliegt. Daraus erwächst ästhetischen Objekten heute eine enorme Faktizität. Sie konstituieren Wirklichkeit wie sie ihre eigene soziale Wirklichkeit haben. Da dies die Wirkmöglichkeit ästhetischer Objekte über ihre Fähigkeit zu repräsentieren hinaus maßgeblich erweitert, muss sich auch die theoretische Perspektive auf diese Objekte verändern.

Weiterlesen ""Die Handlungsmacht ästhetischer Objekte""

Doktorand*Innen-Tagung DIS(S)-CONNECT I

Themenschwerpunkt „Wie Medien uns trennen und verbinden“ // 25.-27. April 2019

Vom 25.04. - 27.04.2019 wird in Mainz die Doktorand*Innen-Tagung DIS(S)-CONNECT I mit dem Themenschwerpunkt „Wie Medien uns trennen und verbinden“ stattfinden. Die als Workshop konzipierte Veranstaltung nimmt in einer interdisziplinären Perspektive Phänomene des Medialen sowie theoretische Konzepte von Medialität in den Blick. Mit Fokus auf Begriffe wie Raum, Körper, Immersion und Performativität soll ein disziplinenübergreifender Austausch zwischen Nachwuchsforscher*innen aus den Sozial-, Kunst- und (Medien)Kulturwissenschaften entstehen. Ziel der Tagung ist es auch, eine (Online-)Plattform zu schaffen, auf der sich der akademische Nachwuchs forschungsorientiert vernetzen kann.

Zum Programm >>