SoSe 2021

Kolonialer Film & Restitution – Einladung zu offenen Gesprächen am 06. und 07. Mai in der Filmwissenschaft

Im Rahmen des Seminars «Das koloniale Erbe audiovisueller Archive sichtbar machen» (Leitung Nikolaus Perneczky, Fabian Tietke, Cecilia Valenti) wird es zum Blocktermin am 06. und 07. Mai zwei weitere Gespräche mit Gästen geben, zu denen alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Am Donnerstag, den 06. Mai um 16:15 Uhr wird der Filmhistoriker Tom Rice (University of St Andrews, Schottland) über das Projekt „Colonial Film: Moving Images of the British Empire" berichten und sich zur Frage der Aufarbeitung kolonialer Vergangenheit äußern. Am darauffolgenden Freitag, den 07. Mai ab 12:15 Uhr ist Tasha James, Leiterin des Zweigs "Indigenous Connections" des National Film and Sound Archive of Australia zu Gast, um über die Restitution audiovisueller Archivdokumente an Indigenen Völkern in Australien zu sprechen.

Beide Veranstaltungen finden über Microsoft Teams statt. Zur Anmeldung und weiterer Information wenden Sie sich per E-Mail an >> Dr. Cecilia Valenti.

Keynote Prof. Dr. Chris Tedjasukmana im Rahmen der Veranstaltung [BÜHNEN] BESETZUNG am Freitag, 23. April

Im Rahmen der Keynote zur Veranstaltung [Bühnen] Besetzung – Master Class/Symposium nach „Der Müll, die Stadt und der Tod", wird Prof. Dr. Chris Tedjasukmana (Alltagsmedien und Digitale Kulturen am FTMK) am Freitag, 23. April um 18 Uhr zum Thema "Wo’s überall stinkt: Fassbinder und die Cancel Culture" sprechen. Die Veranstaltung wird von der Goethe-Universität Frankfurt/Main in Kooperation mit dem Jüdischen Museum, dem Schauspiel Frankfurt und dem Filmmuseum angeboten und online im Stream übertragen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung steht allen Interessierten offen

>> zur Anmeldung

Ausführliche Informationen zur Keynote und dem gesamten Symposium im >> Ankündigungsplakat.

"Dekolonisierung und das Humboldt-Forum-Berlin" – Gespräch mit Prof. Dr. Brigitta Kuster am Donnerstag, 22. April

Am Donnerstag, den 22. April, wird die Kulturwissenschaftlerin >> Prof. Dr. Brigitta Kuster im Rahmen des Seminars «Das koloniale Erbe audiovisueller Archive sichtbar machen» (Leitung Nikolaus Perneczky, Fabian Tietke, Cecilia Valenti) für ein Gespräch zum Thema «Dekolonisierung und das Humboldt-Forum-Berlin» in der Filmwissenschaft zu Gast sein. Zur Anmeldung und weiterer Information wenden Sie sich per E-Mail an >> Dr. Cecilia Valenti.

"Kreatives Medienlabor" der Filmwissenschaft & Mediendramaturgie im JGU Magazin

Über die Ergebnisse des GLK-Projektes "Kreatives Medienlabor" berichtet das JGU-Magazin im Rahmen seines Themenschwerpunkts Innovative Lehrprojekte:

>> zum Bericht: "Mut zum Experiment" im JGU Magazin

Beteiligt am mehrsemestrigen Vorhaben sind neben der Hochschule Mainz und dem Journalistischen Seminar der JGU vor allem Studierende der Filmwissenschaft und Mediendramaturgie des FTMK. Die  Ergebnisse werden weiterhin im Rahmen der digitalen Ausstellung "Hier gibt es nichts zu sehen" >> online präsentiert.